S210 E430 The Nightmare Before Christmas

Was habt Ihr in der Mache? Mit was gurkt Ihr durch die Gegend? Zeigt her Eure Schätzchen!
Forumsregeln
Bitte lest vor dem Eröffnen eines Threads, was in diesen Bereich gehört - Danke!
Vielleicht inspiriert Euch der Text ja auch...

Re: S210 E430 The Nightmare Before Christmas

Beitragvon Harry Vorjee » So 3. Jun 2018, 16:52

Nur um das noch einmal richtig zu stellen:

Mein Kommentar bezieht sich nicht auf das schrauben vom Benz, sondern auf die Gesamtdarstellung von dem Bericht.
In dem ja quasi jeder zweiter Satz mit scheiße zu tun hat.

Ich fand es halt ziemlich negativ zu lesen.

Das der Marc es anders kann, kann man an anderen Stellen mehrfach lesen.

Harry Vorjee
Mehr zu sehen gibt es unter oldschool-fusseltuning.de.tl
Harry Vorjee
Inventar
 
Beiträge: 3067
Registriert: Di 9. Feb 2010, 09:38
Wohnort: (zwischen Wolfsburg und Hannover)

Re: S210 E430 The Nightmare Before Christmas

Beitragvon Stuntman Marc » So 24. Jun 2018, 16:57

Zeit für ein bisschen HATEREI?

Bild


Ich hätte wieder allen Grund für den inflationären Gebrauch des Wortes "SCHEISSE".
:pompom:


Aber erst ein tolles Positivbeispiel, wie Schrauben normal klappen sollte. Musste leider zwangsweise an meinem 540i Handschalter schrauben. Und das auch mal ganz old school auf der Einfahrt und nicht auf der Bühne. Ging aber auch sehr gut.

Bild


Grund für die Schrauberei war ein schlagartiger Wasserverlust nach einem schnellen Anfahrmanöver mit Drift-Einlage. Es pfiff kurz laut, ich dachte es käme von den sich wickelnden Hinterrädern...aber es kam dann doch aus dem Motorraum. Ich habe eine obgleich dünne Kühlwasserspur gezogen und bin noch ohne weitere Probleme bis nach Hause gekommen...war auch kurz vor zu Hause. Es hatte irgendwie den Schlauch zerfetzt.

Bild


Neuen Schlauch bestellt und eingebaut...soweit, so schnell erledigt.

Bild


Die Ursache war mir eigentlich schon klar. Fahrweise (ich glaube der Fachmann nennt das "Pissmannstart", wenn man etwas binär anfährt), Leistung, Handschalter...Kühler hat wohl Schlauch zerrissen...genau! Das können nur diese neuen...diese legendären...zweiteiligen Motorlager sein.

Bild

Nicht nur, dass die Bauteile bedeutend günstiger zu kaufen sind...mit einem Wagenheber, einem Stück Holz zum unterlegen und 20 Minuten Arbeit ist das passiert. Die meiste Zeit braucht man, um den Wagen auf die alten Felgen zu stellen, die Motorpappe zu entfernen und alle 1/2"-Verlängerungen zusammen zu kramen, um die Lager (ganz einfach!) von oben (!) zu lösen. Völlig unspektakulär.

:top:


Die Stinkerei aus der Lüftung von dem Todesstern ging mir auf den Zeiger. Keines meiner Autos ist so wirklich 100 % dicht. Aber der Benz siffte echt extrem aus den Ventildeckeldichtungen.

:shit:

Also Ventildeckeldichtungen und direkt ne Tube Hylomar M für die auch ganz leicht siffigen Kurbelwellengehäuseentlüftungen oben auf den Zylinderkopfhauben bestellt. So dann frisch ans Werk. Erst diese tolle Doppelzündung von den Hauben geschraubt und nach unten gelegt (besser nicht die Stecker abziehen, dann hat man gerne mal Probleme mit miesem Zündfunken und schlechtem Lauf), Rest an Peripherie demontiert...und natürlich über maximal poröse Schläuche gestoßen wegen der überragenden Qualität der verwendeten Materialien. Aber dazu später mehr. Zylinderkopfhaube runter und Blick in den Motor...WOW! Wirklich...genau SOOO sollte es doch aussehen. Schwarzbraun ist die Haselnuss.

Bild

Die Kurbelgehäuseentlüftung sieht von innen NACH der gründlichen Reinigung in Maschinenreiniger so aus.

Bild

Die Zylinderkopfhaube ebenfalls NACH der gründlichen Reinigung so von innen.

Bild

Ein genauerer Blick auf den Ventiltrieb zeigt auch die langsam aufwachsende Ölkohle. Ein TRAUM!!!

Bild


Da hat man eigentlich schon keinen Bock mehr. Deckel einfach wieder drauf und Feierabend machen für den Tag.
Da kann jetzt das Auto nix für sondern der Herr Dr. Hausarzt, der den so gut gepflegt hat. Passt auch zum Rest vom Wartungsstau ganz fantastisch.

Zu den Schläuchen. Statt dort hochwertiges Material zu verwenden wird natürlich etwas genommen was maximal versprödet. Der Schlauch hier ist nach der Demontage angezählt (und ich habe schon mit einer gepolsterten Zange vorher tordiert, um ihn zu lösen...aber dabei ist er derart zerbröselt), ich verwende ihn aber erst mal noch weiter.

Bild

Der zweite auf der linken Bank hat's aber definitiv hinter sich. Hier sieht man auch schon, wie das überschüssige Hylomar nach außen aus der Dichtungfläche quillt.

Bild


Und jetzt? An Ersatzteile komme ich nicht, kenne keinen der gerade einen schlachtet...also muss improvisiert werden. Weil ich so ein Typ "ich kann nix wegschmeißen" bin, habe ich im Fundus eine alte, defekte Lackierpistole gefunden. Und einen alten Schlauch aus einem 1995er BMW E36...der in gleicher Umgebung natürlich geschmeidig geblieben ist. :king:

Bild

Als Kind auch zu viel McGyver gesehen, befürchte ich. Aus der Pistole eine Verschraubung geholt und ein Stück Schlauch abgeschnitten.

Bild

Es sieht zwar ultra rumänisch aus, aber es funktioniert...und Rumänien gehört ja schließlich zur EU. Solange es also funktioniert, kann es kein Pfusch sein! Bis mir was besseres einfällt oder ich an Teile für wenig Geld komme, bleibt das so. :aegypten:

Bild

Am Ende sah der Arbeitsplatz gut sauig aus. Ölkohle sei Dank, die ich da in großen Stücken aus den Zylinderkopfhauben gekratzt habe. Aaaaalter Falter...Katastrophe!
:schwachsinn:

Bild

Ich habe dann noch zur Feier des Schraubertages ein schönes Familienfoto vom Todesstern und seinem kleinen Bruder gemacht. Beide das gleiche Lächeln mit vier Augen.

Bild


Das Hylomar M hat dann natürlich NICHT gehalten. Es siffte nun freudig aus den Kurbelwellengehäuseentlüftungen raus. Beidseitig. Trockenzeiten habe ich eingehalten. Die vorherige Dichtmasse habe ich GRÜNDLICHST entfernt...aber vielleicht war es ja wirklich ein Anwenderfehler von mir oder die Dichtungsprofilform passt einfach nicht zum Produkt. Ich habe die halbe Arbeit also noch mal machen dürfen, was mich natürlich sehr gefreut hat, wo ich doch so gerne an diesem Fahrzeug schraube. Dieses Mal kam ein 260°C hitzebeständiges Silikon von Dreibond zum Einsatz. Das ist die richtig geile Scheiße, die ich noch so im Regal stehen habe. Warum nur nicht gleich so? Das Zeug ist Gold wert. Hält jetzt dicht.

Bild

Bild


Soviel zu Teil 1 der Geschichte...
Felix qui potuit rerum cognoscere causas. [Vergil]
Bild
Benutzeravatar
Stuntman Marc
Inventar
 
Beiträge: 1968
Registriert: Mi 7. Sep 2011, 19:59

Re: S210 E430 The Nightmare Before Christmas

Beitragvon Stuntman Marc » So 24. Jun 2018, 17:58

Noch ein nettes Bild...ich habe zwei Freunde, die aus Hessen per Flugzeug (siehe Maschine im Hintergrund) zu Besuch kamen abgeholt und bin direkt auf den Flugplatz gefahren, wo das Bild entstanden ist. Gepäck direkt an der Maschine eingeladen...danach noch zusammen ein Bierchen gezischt und ins Hotel gebracht. Taxi mit komischer Farbe.

Bild


Weil der Motor jetzt tatsächlich dicht ist (mein erster zu 100 % dichter Motor ÜBERHAUPT!) bekommt er zur Belohnung ein tolles "Tuner"-Zubehör aus den 90ern. Lackierte Motorabdeckung. Hab schon lange darüber nach gedacht mal richtig schön Maschinenbau-Hammerschlaglack auf einen Motor zu knallen...und weil das so ein Dreiventil-Bauernmotor ist, passt das ja thematisch ganz gut.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Wo ich gerade so dabei war an dem Todesstern Dinge auszuprobieren die mir schon länger im Kopf rum schwirrten...gibt's jetzt mal ne anständige Hupe.

Bild

Bild

Das neue Dixie Horn ist versteckt hinter der Front montiert. Sieht man definitiv NICHTS von. Und mein guter Freund Tim versteht sein Handwerk auch richtig gut. Im Innenraum befindet sich jetzt ein mit Diode versehener Wechselschalter zwischen Serienhupe und diesem Jokus. Auch die Verkabelung im Motorraum ist so ausgeführt, dass man nichts davon erkennt. Und dann sauber im Seriensicherungskasten verlegt.

Bild
Felix qui potuit rerum cognoscere causas. [Vergil]
Bild
Benutzeravatar
Stuntman Marc
Inventar
 
Beiträge: 1968
Registriert: Mi 7. Sep 2011, 19:59

Re: S210 E430 The Nightmare Before Christmas

Beitragvon Stuntman Marc » So 24. Jun 2018, 18:34

Final noch eine schöne Geschichte von der Klima-Front.
Ich habe inzwischen dank der "leicht" gestiegenen Preise für R134a sowas wie 450...500,- € in die Klimaanlage versenkt. Sie hat einen neuen Kondensator, neue Dichtungen, neue Trocknerpatrone, ist befüllt, ist dicht, hat vollen Druck, hat einen intakten Druckschalter, es kommt Bordspannung am Kompressor an...sie sollte also funktionieren.
Eigentlich. Tut sie aber nicht, weil diese VERKACKTE Kupplung am Kompressor nicht schließt. Also neue Teile bestellt. Ringspule, Riemenscheibe, Reibscheibe. Online darüber belesen und direkt einen guten Satz Axialwellensicherungsringzangen gekauft.

Ich bin dann mit guter Laune ran ans Werk.
Riemen runter, Reibscheibe ab...cooooool...läuft ja richtig cremig. :bier:
Tja...und dann kam der erste Wellensicherungsring. Kein Normteil! Nein...so ein komisch gezackeltes Sonder-Ding. 50 Minuten später hatte ich das auch schon runter gepopelt. Toooooll! Ok. Aber ich habe zumindest schon die Reibscheibe und die Riemenscheibe runter. Wie hart kann es jetzt schon sein die Ringspule zu entfernen. Es fehlt ja nur noch ein Sicherungsring, dann ist der ab.

Tja...und hier auf dem Bild, was ich bei Motor-Talk gefunden habe, war besagter Wellensicherungsring auch schon ab. Die Realität sieht anders aus.

Bild


Das funktioniert ausgebaut auch ganz toll. Im Auto ist das normal schon deutlich beschissener. Aber beim V8 einfach nicht möglich solange der Kompressor eingebaut ist. Warum? Kein Platz!
Man bräuchte eine ca 50...60 mm tief gekröpfte Wellensicherungsringzange. Denn die Ringspule ist sehr tief geschüsselt. Von vorne kommt man nämlich beim V8 nicht heran. Verhindern tut dies der geringe Platz zwischen Kühler und Motor. Technisch NICHT möglich. Man sieht auch NICHTS.
Ok...vielleicht habe ich ja Glück und es reicht einfach eine neue Reibscheibe und Riemenscheibe drauf zu schmeißen. Also wieder zusammen gebaut. Nützt ja nüscht. Und? Genau...nein! Funktioniert nicht. Ringspule definitiv im Eimer.
Welche Möglichkeiten bleiben:
a) Karre anzünden, Bierchen auf machen, davor setzen und Reste auspissen.
b) R134a absaugen lassen, Riemen runter, Kompressor ausbauen, ausgebaut instand setzen, wieder einbauen, Riemen drauf R134a wieder drauf...alleine bis ich mit der knappen Zeit die ich so habe das Befüllen organisiert habe ist Herbst
c) R134a runter, Wasser runter, Komplettes Kühlerpaket raus, von vorne arbeiten...ähm...nein!
d) Pfuschen.

Ich bin für Lösung d).

Zur Tat!
Hier mal ein Bild von den ausgebauten Alt-Teilen mit der noch frischen Ringspule. Vorne die Reibscheibe, dahinter die Riemenscheibe.

Bild

Bild

Bild


Zunächst die Teile grob in Maschinenentfetter vorgereinigt.

Bild

Dann richtig gründlich mit Bremsenreiniger. Anschließend die Fläche von Rost befreien (Fächerscheibe).
Es wird ominös...denn ich umwickel die Reibscheibe mit Panzerband. Lösung ist: Irgendwie müssen die Teile konzentrisch sein. Also muss ich mir einen Zentrierdorn bauen.

Bild

Überstehende Reste mit dem Cutter mit Fase abschneiden. Dann kommt eine 24er Nuss drüber. Passt erst nicht...so ist aber auch der Plan. Dann wird Stück für Stück wieder runter gewickelt, bis das Ding so GERADE drüber passt.

Bild

Nuss drauf und auch mit einer Bahn umwickeln, denn dann passt die Riemenscheibe mit dem Lager mit leichtem Pressen drüber.

Bild

Jetzt wird's klebrig. 2K-Reparaturklebstoff auf Epoxidharzbasis - hitzebeständig bis 120 °C sollte da unten reichen - kommt auf die erneut mit Silikonentferner gereinigten Oberflächen. Am besten beidseitig auftragen.

Bild

Nach dem Fügen beschwere ich alles, damit die Teile nicht auffedern und Luft in den Fügespalt kommt. Ich glaube jetzt wissen auch alle schon, was ich da vor habe.

Bild

Gegen mögliche Unwuchten entferne ich den außen raus quellenden Klebstoff. Bisschen unbequem, weil hier jetzt von unten.

Bild

Von oben entferne ich den aus den Schlitzen gequollenen Klebstoff ebenfalls aus selben Grund.

Bild

Jetzt noch die Nuss wieder vorsichtig aus dem beschwerten Teilen ziehen (Wasserpumpenzange).

Bild


Ich lassen den Bums jetzt mal bis Mitte der kommenden Woche aushärten und tausche die Bauteile aus.
Was soll passieren? Im Notfall frisst halt der Kompressor und ist im Eimer. Und dann? Dann muss er raus. Also die Arbeit müsste ich dann eh machen. Also is mir das egal und ich riskiere einen permanent mitlaufenden Klimakompressor.
Felix qui potuit rerum cognoscere causas. [Vergil]
Bild
Benutzeravatar
Stuntman Marc
Inventar
 
Beiträge: 1968
Registriert: Mi 7. Sep 2011, 19:59

Re: S210 E430 The Nightmare Before Christmas

Beitragvon Mr.Chili » So 24. Jun 2018, 21:37

Option a würd ich sagen
Wer einen Rechtschreib oder Grammatikfehler findet,
der darf in gerne behalten um sich daran aufzugeilen.
Benutzeravatar
Mr.Chili
MBM
 
Beiträge: 2227
Registriert: Mo 8. Okt 2012, 20:40
Wohnort: Franken

Re: S210 E430 The Nightmare Before Christmas

Beitragvon outrage » So 24. Jun 2018, 23:11

Spielt die Tröte wenigstens den Imperial March?
I don't need to beat you off the lights, I already beat you just sitting here
Benutzeravatar
outrage
MBM
 
Beiträge: 1105
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 12:51

Re: S210 E430 The Nightmare Before Christmas

Beitragvon Stuntman Marc » Di 26. Jun 2018, 19:36

Hach...jetzt auch noch Motornotlauf, bloß weil ich ihm mal etwas in den Arsch getreten habe. :like:
Ich hab schon eine Vermutung, denn nachdem ich den Motor aus gemacht habe und wieder neu startete war es weg. Sofort. Ich hörte schon mal den Kat rechts klappern...also wird der wohl verstopft sein. Suuuuper!

Muss ich wohl am Wochenende mal wieder ran. Option a) rückt für mich wieder in greifbare Nähe...



Nee, ganz klassisch das Dixie Horn.
Felix qui potuit rerum cognoscere causas. [Vergil]
Bild
Benutzeravatar
Stuntman Marc
Inventar
 
Beiträge: 1968
Registriert: Mi 7. Sep 2011, 19:59

Re: S210 E430 The Nightmare Before Christmas

Beitragvon Tesla » Mi 27. Jun 2018, 00:03

Ich würde wohl eher den Monolith rausbröseln als die karre anzuzünden. Obwohl, wenn der Kat schlecht zugänglich ist dann evtl. doch option a)
Ein Leben ohne Volvo ist möglich aber sinnlos

91' Volvo 940 GLT B230F -The LOLVO-
88' Polo 86c GT
Benutzeravatar
Tesla
Forenbewohner
 
Beiträge: 451
Registriert: So 18. Dez 2016, 01:18

Re: S210 E430 The Nightmare Before Christmas

Beitragvon Bullitöter » Mi 27. Jun 2018, 06:09

Hat dieses sogenannte Premiumprodukt wirklich einen Kat mit Keramikträger?
Bullitöter
Inventar
 
Beiträge: 3128
Registriert: Do 5. Dez 2013, 19:19
Wohnort: Ecke Dortmund

Re: S210 E430 The Nightmare Before Christmas

Beitragvon weichei65 » Mi 27. Jun 2018, 09:45

Kannste bei Audi oder BMW auch finden, den Keramikträger....

Hat hier eigentlich schonmal jemand mit Klima-Selbstbefüllung experimentiert? Gerüchten zufolge findet sich auch auf einer australischen Seite eine Gewichtsumrechnungstabelle für ein R290/R600-Gemisch (Propan/Butan!!!), das prima funktionieren soll, aber hierzulande nicht zulässig sein soll. Ist wohl Downunder Gang und Gebe. Und 1. klimaneutraler, 2. bildet sich keine Flusssäure wie bei dem 1234-Nachfolgezeugs in Verbindung mit Wasser...

300g von dem Zeugs werden auch das Auto nicht gleich in die Luft hüpfen lassen, wenns mal undicht wird.
Aktueller Fuhrpark...
2x 32b
Golf 2 TD
Caddy 2
Volvo 945 turbo
BMW Z3
Astra G -for sale
Barkas Pritsche
Golf 3 TDI Cabrio
Polo 6N2 1,4 TDI

Bald alle. Demnächst Caddy 9kv auf der Schlachtbank.
weichei65
MBM
 
Beiträge: 4798
Registriert: Do 22. Apr 2010, 17:32
Wohnort: in der niedersächsischen Provinz...

VorherigeNächste

Zurück zu Eure Projekte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste