Seite 14 von 15

Re: Alexs Kadett C

Verfasst: Di 5. Jul 2022, 00:23
von Alex86
Ist schon erprobt. Interessanterweise sogar von den Düsen her okay. Ganz im Gegenteil zu den Bing-Nachbauten. Da taugt nur das Chinagehäuse, aber keine Innereien.

Re: Alexs Kadett C

Verfasst: Di 5. Jul 2022, 09:38
von Frankass
Wo haste denn die Gaser für so günstig geschossen?
Und ist das der 40er oder der 44er?

Re: Alexs Kadett C

Verfasst: Di 5. Jul 2022, 09:46
von Alex86
Da waren ein paar "Tricks" bei...
Ich glaube angeboten hatte der Verkäufer den für 70 oder 80.. Auch schon günstig. Dazu dann Kaufgutscheinaktion von Ebay über 15 oder 20%, nochmal zusätzlich Preisvorschlag rausgehauen und tada.. ganz billlig bekommen.

Re: Alexs Kadett C

Verfasst: Di 5. Jul 2022, 10:12
von Frankass
Und 40er oder 44er IDF?

Re: Alexs Kadett C

Verfasst: Di 5. Jul 2022, 10:52
von Alex86
44er IDF. Aus bisherigen Testgründen. Aber in Sachen Tuning schreibe ich erst später genaueres.. das dauert noch vielleicht ein Jahr, wegen Teilesuche und Brückenbau.

Re: Alexs Kadett C

Verfasst: Mi 31. Aug 2022, 14:11
von Alex86
Neues! :wink:

Es begab sich, dass Günni (alter Rallyefahrer auf Kadett C und Ascona B in den 80ern und seit dem den alten Opels treu geblieben) und ich mal wieder eine Runde telefonierten. Kennen uns noch aus DDorf-Zeiten. Ich suchte ein paar "OHV Köpfe für schmales Geld zum basteln" und er hatte da eine Adresse von jemanden, der einiges an Kadett-Kram zu verkaufen hatte. Kontakt hergestellt, hingefahren, bisschen gequatscht, Manta B auf der Bühne und Rallyeopelfrontkratzer bewundert und dann für 20€ je Kopf mal drei, relativ unbegutachtet, mitgenommen. :like:

Bild


Per Mail mitm Olli (auch ein alter Kadett C Hase und Tuner) geschrieben.. "Moment mal..der eine sieht aber bearbeitet aus!".
Stimmt! Da hab ich was gutes eingesackt. :-)

Bild
Bild



Bild

(zum Vergleich)
Bild


Einlass auf 34mm umgearbeitet, Kanäle bearbeitet, große Ventile..

Bild
Bild
Bild

SCHÖN! Wird gebraucht.




Generell lief die Teilesuche diesen Sommer recht gut. Ich fuhr seit geraumer Zeit mit einem 30er Solex herum, da mein Frankensteinvergaser Seitens der Drosselklappe immer mal wieder zu Problemen neigte. Der 30er lief okay. Aber man merkte schon einen Unterschied. Kleiner bedüst, kleinere Drosselklappe, unwillige Gasannahme, vor allem im Teillastbereich. Hätte mich nun nicht weiter gestört, da ja ohnehin einmal auf IDF-Doppel umgerüstet werden soll, aber nebenher habe ich immer die Augen nach einem günstigen 19N aufgehalten. Eben für den Übergang und um ihn mal zu testen..

Naja und dann tauchte eben einer auf. 60€, inkl Versand und vor allem mit neuem Dichtungspaket. Fand ich preislich okay. Zustand war eben dementsprechend..

Bild
Bild
Bild


Aber nach einem Abend Ultraschallreinigen (bei mir zieht sich das immer über Stunden, da ich nur ein kleines Brillenultraschallgerät habe..aber wie man sieht, es geht auch damit) und einen morgen zusammensetzen, sah das schon wieder ganz manierlich aus.

Bild
Bild
Bild

Bis er dann wieder richtig lief, dauerte es trotzdem ein Weilchen. Erst einmal musste ich lernen, dass manche Solex (ich glaube nur die "größeren"?) ein Heissleerlaufventil haben. Ist das Blechfähnchen zu sehr verbogen, wird der Kegel nicht mehr angesaugt und der Vergaser läuft nicht ordentlich. Ich hab es bei mir aufgrund dessen erstmal temporär stillgelegt..glaube allerdings so langsam, das kann auch so bleiben. Der Vergaser läuft kalt gut an und zeigt im warmen Zustand keine negativen Effekte bisher:

Bild


Problem 2: Leerlauf mal bei 1000U/min, mal bei 2000 U/min, dann wieder bei den gewohnten 800 U/min.. ganz nach Lust und Laune! Ursache: Drosselklappenwelle nach dem Ultraschallbädern natürlich staubtrocken und schwergängig. Nachgeschmiert wurde es dann besser, ist aber noch nicht perfekt. Ich denke eine neue Rückstellfeder wird nötig sein, denn sie wirkt etwas schwach. Hab ich aber noch liegen.. wird demnächst ersetzt.



Problem 3: Schwimmerstand zu hoch:

Bild


Ursache war aber nicht der Schwimmer, sondern ein "bearbeitetes" Schwimmerkammerventil" (rechts im Foto).
Bild


Damit lief der Vorgängerwagen vorher wahrscheinlich irgendwie, bei verschlossenem Unterdruckschlauch am Krümmer. Aber deutlich schlechter als recht. Getauscht durch ein neues (links im Bild) eine andere Welt.



Nun läuft er aber. Und ich muss sagen, ich finde auch nicht schlecht. Dabei ist er bisher nur grob abgestimmt und kann noch etwas Feinabstimmung vertragen.
Ich hatte auch im Vorfeld mit dem 30er Solex "ein paar Zeiten genommen" und, obwohl der Wagen nun vollgetankt war, statt fast leer (Tankrabatt läuft ja aus ;) ) hat er jede Messzeit deutlich unterschritten. "Mehr Leistung" ist also sicher da.


Kleines Testvideo:






So.. und dann habe ich mal einen der zu heissen Sommertage in diesem Jahr dazu genutzt in der Historie meines Kadetts nachzulesen. Ich habe ja so ziemlich alles noch dokumentiert, was die Erstbesitzerin, Kauf- und Werkstattunterlagen usw, angeht. Je später die Besitzer, desto weniger Dokuemente gibt es leider, aber für einen kleinen "Werdegang" hat es trotzdem gereicht. Den will ich mal kurz aufzeigen :-] (auf Namen und genaue Ortsangaben verzichte ich mal aus Datenschutzgründen..sind aber größtenteils bekannt) :

Produziert im Mai 1978 im Bochumer Opelwerk (A), wurde der Wagen am 31.5.1978 an den damaligen Opelhändler Dello in Hamburg ausgeliefert (B). Erstbesitzerin war Wilma H. aus Henstedt-Ulzburg(C). Dort blieb er einige Jahre.. und es gibt einige lustige Inspektions- und Werkstattberichte zu lesen, die hier aber den Rahmen sprengen würden. ;)
Anschließend, führte der Weg nach Kaltenkirchen(D) und fand später seinen Weg nach Hamburg(E) zurück. Von dort ging es nach Ahrensburg(F) und schließlich von da aus nach Mölln(G), wo ich den Kadett 2006 kaufte. (Übrigens die meisten Vorbesitzer des Kadetts waren weiblich. Ich glaube ich bin der erst zweite männliche).
Ich nahm den Kadett dann nach zuerst Kamen(Heeren), in mein Heimatdorf mit (H), schließlich zog er mit mir nach Düsseldorf um (I) und im Anschluß natürlich wieder mit, bzw sogar noch vor mir(! :-) ) nach Mülheim an der Ruhr(J).
Da es bis Bochum von hier aus nur 20min über die A40 sind (sofern sie denn mal frei ist), könnte man also sagen, ich hab den Wagen, nach einem halben Leben im Norden, wieder heimgebracht. ;)


Bild
Bild




Sollte ich allerdings mal wieder im Großraum Hamburg unterwegs sein, will ich auch gerne mal den alten Opelhändler Dello anfahren. Denn auch wenn sich die Marken änderten, es gibt ihn noch!
Bild
Edit:
Achja, vergessen. Statt Blechfahne, die viel zu schnell abbricht, Erinnerungsknoten, damit ich die (mittlerweile) vielen Vergaser auseinander halten kann:
Bild





So.. das war es mit den aktuellen Neuigkeiten erstmal wieder.
Spätsommerlicher Fotogruß zum Schluß!

Bild

Opel bei Opel by Alex Sexfeind, auf Flickr

Re: Alexs Kadett C

Verfasst: Do 1. Sep 2022, 10:16
von Frankass
Spannend. Willst du mit dem gemachten Kopf nen Motor aufbauen? Wäre ja mal interessant zu wissen ob der geplant ist und wie viel. Glaub die Auslassventile vom Corsa waren größer als bei den OHV Karren mit Längseinbau. Würde ich auch mal prüfen welche da verbaut sind. Ansonsten bin ich ja sehr gespannt was aus diesem Chinesengaser wird. Hast du ne Quelle zur Brücke oder mal nen Bild davon?

Re: Alexs Kadett C

Verfasst: Do 1. Sep 2022, 12:01
von Alex86
Sicher wird der Kopf nun auch irgendwann mal verwendet. :top: Ich nehm ihn mal mit zum Olli, der hat die besseren Messwerkzeuge dafür vor Ort.
Eine Brücke kommt von Depenau Motorsport. Leider habe ich die erste Charge verpasst. Es soll aber eine zweite kommen. Sie sieht die aus. Einmal für 40er Idf, einmal für 44 Idf, 34mm Auslass:
Bild
(Bild nicht von mir)

Eine andere Brücke hat der Olli schon vor Jahren entwickelt und möchte sie gern in Kleinauflage anfertigen lassen. Basis ist eine abgesägte und umgeschweisste -OHV-Originalbrücke.
Davon hab ich auch Bilder, aber weiß nicht, ob ich davon etwas online stellen darf.

Also wird es vermutlich erstmal die Depenau-Brücke, wenn man sich wieder eine sichern kann. Die tragen die sogar bei sich ein..müsst man aber eben bis nach Kiel fahren.

Re: Alexs Kadett C

Verfasst: Do 1. Sep 2022, 15:26
von weichei65
Wenn du dir so einen Motor baust, sieh zu das die Steuerzeiten nicht zu krass sind. Wenn die Nockenwelle zu scharf ist (über 300 geht garnicht..), lässt sich das unter 2500/min kaum noch normal fahren. Vom Lärm mal abgesehen zeigen dir dann auch alle den Vogel, wenn du die ganze Zeit im 2. durchs Dorf fährst.

Luftfilterlösung gibts? Es gibt da einen relativ preiswerten, eckigen Sportluftfilter, der auf den IDF passt. Offene Trichter würde ich keinesfalls fahren, das ist riskant und laut.

Die Chinakopien gibt es ja mal richtig billig. Maxpeedingrod verkauft das IDF-Doppelpack für 231, einzelne 38er DGES für 102....
Wenn die auch nur ansatzweise gut funzen würden, ich wäre begeistert.

Einen 38er DGES haben wir übrigens auf einem gemachten B23 in einer 240 Limo. Geht gut, aber ist auch untenrum schon weniger toll. Und klingelt unter 100 Oktan....

Re: Alexs Kadett C

Verfasst: Do 1. Sep 2022, 18:32
von Alex86
Nabend.
Ich bin ja nicht der erste der den Motor so aufbaut. Im Prinzip ist das Prinzip seit den frühen 70ern in Anwendung, verschwand allerdings von der Bildfläche, als einem die CIH Motoren hinterher geworfen wurden. (Umbau auf großen Motor stand für mich nie zur Debatte. Zu Kopflastig und schwer das ganze.. außerdem würde ich eher ein "großes" Coupé haben wollen, als eine "große" Limousine.). Daher ist alles schon recht erprobt und alleine muss ich die Sache auch nicht angehen.

Nocke bleibt original. Zum einen weil sie es aushält, zum anderen, da die 296er fast wie Serie fährt und wie du richtig sagst, alles über 300 für den Stadtverkehr und Cruisen unfahrbar ist.

Luftfilterlösung besteht aus dem großen Luftfilter vom Audi 80 (Kle'scher Fundus. Danke für den Verkauf). Dieser wird etwas in der Aufnahme umgearbeitet und passt dann perfekt über den IDF. Vor allem siehts fast wie original aus, wenn man nicht weiß wie groß der Kasten zu sein hat.

Die China-IDF laufen sogar mit der Grundbedüsung sehr sehr gut und quasi Plug&Play. Feinabstimmung mit original Weber Düsen geht natürlich trotzdem und ist ratsam. Ich hab für meinen 44er übrigens unter 60€ neu bezahlt.

Neben der Brücke fehlt übrigens noch der Leidinger-Fächer. Aber das hat bei mir alles keine Eile und da spekuliere ich noch auf ein Angebot (zumal der Preis leider die letzten Jahre um knapp 100€ stieg.)