Was der Fränk so schraubt

Was habt Ihr in der Mache? Mit was gurkt Ihr durch die Gegend? Zeigt her Eure Schätzchen!
Forumsregeln
Bitte lest vor dem Eröffnen eines Threads, was in diesen Bereich gehört - Danke!
Vielleicht inspiriert Euch der Text ja auch...

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon Frankass » Mo 15. Jan 2018, 16:49

Ich denke, ne "feste" Kocheinrichtung ist halt auch relativ. Da wird wohl kaum ein Gestell in die Karre geschweißt werden müssen. Solange es überschaubar geschraubt ist, ist es ja nicht wirklich fest. Ich würde da natürlich auch versuchen einen Küchenblock zu konstruieren, der im Bedarfsfall "herausgenommen" werden kann. Aber ist schon klar, letztlich muss das der Prüfer absegnen. Ich versuche mich im Vorfeld mal über den Spielraum schlau zu machen. Eins ist halt auch klar, ich komme da nicht mit nem LKW an in dem ne Matratze und nen Gaskocher liegen und will ne WoMo Zulassung.
Frankass
Inventar
 
Beiträge: 983
Registriert: Mo 12. Nov 2012, 12:02

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon Dulle » Mo 15. Jan 2018, 18:13

ja, fest ist relativ, ist halt wie alles beim tüv ne ansichtssache soweit der tüffer da spielraum hat


warum willst du die womo zulassung?
BildBild
Benutzeravatar
Dulle
Inventar
 
Beiträge: 1399
Registriert: Mi 20. Nov 2013, 16:26
Wohnort: Bamako Ost

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon sungsam78 » Di 16. Jan 2018, 09:10

Für Umschreibung auf "SO-KFZ Wohnmobil" brauchst du einen Küchenblock sowie eine Schlafgelegenheit.
Schlafgelegenheit ist mit der Multivanbank schon erledigt.
Küchenblock kannste gut selber bauen. Einfach einen alten Büroschrank nehmen und mit fertigen Technikpaket von Ebay ausrüsten.
https://www.ebay.de/itm/Minikuche-Campi ... CE-LXe223A
Mein Block im T4 hatte noch nicht einmal einen Wasserhahn, dafür hat der TÜV Prüfer auf ein Waschbecken mit Abfluss bestanden.
Am Kocher scheiden sich die Geister. Mit dem aus dem Ebay Angebot habe ich damals die Umschreibung geschafft. Wichtig war meinem Prüfer, dass das Ding fest verschraubt ist und eine Zündsicherung hat. Habe im Bekanntenkreis wiederum einen T4, der seinen Kocher ohne Verschraubung im Küchenblock mitführen darf.

Bei der nächsten HU hatte ich dann ein riesen Theater, weil der Ing. eine Gasprüfung für den Kartuschenkocher sehen wollte. Habe dann kurzerhand eine 230V Kochplatte in den Block genagelt, dann war Ruhe. Heute würde ich mir einen Spirituskocher holen.
Wie Dulle schon schrieb: "ist halt wie alles beim tüv ne ansichtssache soweit der tüffer da spielraum hat".

Der Küchenblock selbst muss fest im Fahrzeug verschraubt sein. Ich habe bei mir dafür die originalen Gewinde der Pilzkopfschrauben genommen.
Wichtig: nach der Umschreibung darf der Küchenblock nicht mehr herausgenommen werden. Solltest du mit Wohnmobilzulassung ohne den Küchenblock erwischt werden, können sie dich im schlimmsten Fall wegen Steuerhinterziehung belangen.
Alles weitere heute Abend am :telefon: .

@Dulle: mit Womo Zulassung kannst du dir die eierlegende Wollmichsau basteln. Bis zu acht eingetragene Sitzplätze, trotzdem relativ günstige Steuern und Versicherung. Bei Bedarf kannst du die hintere Bestuhlung rausschmeißen und hast bei umgeklappter Rückbank immer noch ausreichend Laderaum. Zudem darfst du auf Womo-Plätzen parken, andererseits interessiert es aber auch keine Sau, wenn du damit mitten in der Stadt parkst.
Benutzeravatar
sungsam78
Forenbewohner
 
Beiträge: 263
Registriert: Di 14. Aug 2012, 11:06

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon sungsam78 » Di 16. Jan 2018, 09:45

Hier noch mal ne schöne Basis für nen Küchenblock:
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... -223-18662
Benutzeravatar
sungsam78
Forenbewohner
 
Beiträge: 263
Registriert: Di 14. Aug 2012, 11:06

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon Frankass » Di 16. Jan 2018, 12:14

Danke dir für die ausführlichen Erfahrungsberichte, René. So in der Art hatte ich das alles schon vermutet. LKW würde mir in vielen Fällen sicherlich reichen. Allerdings ist es schon geil die Sitzplätze beibehalten zu können. Ich glaube, mein Bruder hatte damals auch erhebliche Probleme seinen Leichenwagen als LKW versichern zu können. Hab das aber auch nicht mehr auf dem Schirm. Werde mir also schleunigst so nen Küchenblock zimmern und dann die Zulassung anstreben.

Leider gab es heute schon den ersten Rückschlag. Ich hab mich natürlich im Vorfeld nicht weiter damit beschäftigt und nur die Papiere mitgenommen, die man für ne normale Ummeldung benötigt. Resultat ist keine grüne Plakette mit nach Hause genommen zu haben. Angeblich hat das Ding nen Partikelfilter womit bei dem Motor und Baujahr per Ausnahmegenehmigung von VW die grüne Plakette drin sein müsste. Nur der Schlüsselnummer im Schein nach geht das aber nicht so ohne weiteres. Daher muss ich zuhause erst mal die weiteren Papiere durchsuchen und natürlich mal unter die Karre gucken, wo denn dieser DPF eigentlich sitzt, bzw. ob.

In dem Chamäleon ist vom Tesla ja noch so nen Spannungswandler verbaut. Ich denke, ich stecke den dann mal in das WoMo rüber und pflanze ne 230V Platte in den Küchenblock. Auf Gasprüfungsgedödel hab ich keinen Bock. Auch wenn man später wohl eher so nen Kartuschenkocher nutzen wird.

Zweite Batterie fänd ich ganz sinnig. Gibt es da sachdienliche Hinweise wie man sowas in nem T4 gut realisieren kann?
Wird ja dann vermutlich irgendwie getrennt von der Motorperipherie sein und nur über die LiMa mit geladen werden.
Frankass
Inventar
 
Beiträge: 983
Registriert: Mo 12. Nov 2012, 12:02

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon Tesla » Di 16. Jan 2018, 13:38

Moin!

Ne Kochplatte schafft der Wandler ausm Poloch Nicht, zumal dann ganz erhebliche Ströme von über 100 Ampere aus der Batterie genuckelt würden. Die ist dann dementsprechend nach 5 min Kochen platt.
Was ich wärmstens empfehlen kann sind z.b. Die Heinze-Geniol Bundeswehr Dieselkocher:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/original-bundeswehr-heinze-dieselkocher-bw-kocher-geniol-petroleu/759473754-230-757

Oder Optimus Petroleumkocher aus dem Yachtbereich:
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/optimus-primus-55-155-petroleumkocher/763936430-211-3911

Die machen auch 5 Litta Hühnersuppe in absehbarer Zeit warm.
Ein Leben ohne Volvo ist möglich aber sinnlos

91' Volvo 940 GLT B230F -The LOLVO-
88' Polo 86c GT
Benutzeravatar
Tesla
Forenbewohner
 
Beiträge: 450
Registriert: So 18. Dez 2016, 01:18

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon Bullitöter » Di 16. Jan 2018, 13:47

Wenn du mal 5 min. weit kommst. Das würde für eine Platte einen 3kW Wandler brauchen der bei ner Platte mit 2,5 kW dann etwa 215A aus der Batterie zieht. Die bricht bei solchen Lasten aber weit schneller ein als die theoretische Kapazität vermuten ließe.
Dafür müssteste ne Batteriebank mit 400 - 600 AH verbauen, damit das nutzbar wäre. Die Ladezeit geht dafür is dann aber auch 2 Stellig.
Bullitöter
Inventar
 
Beiträge: 3128
Registriert: Do 5. Dez 2013, 19:19
Wohnort: Ecke Dortmund

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon Tesla » Di 16. Jan 2018, 14:06

Ich war jetzt mal von einer kleinen Kochplatte mit 1-1,5kW ausgegangen
Ein Leben ohne Volvo ist möglich aber sinnlos

91' Volvo 940 GLT B230F -The LOLVO-
88' Polo 86c GT
Benutzeravatar
Tesla
Forenbewohner
 
Beiträge: 450
Registriert: So 18. Dez 2016, 01:18

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon Frankass » Di 16. Jan 2018, 14:11

Naja, gut das ihr das noch mal so exakt schreibt aber ich bin ja auch nicht ganz dämlich. Mir ging es da eher generell um die Sinnhaftigkeit eher im T4 sowas zu haben als im Polo und man hätte zumindest eine Steckdose an die man theoretisch die Platte anschließen könnte. Kochen will ich mit dem Ding eh nicht wirklich, ohne dass die an ner 230V Versorgung hängt.

Bei den anderen Kochern wäre ich für die Zulassung als WoMo erst mal skeptisch. Ohne das ich jetzt Erfahrung damit hätte. Wegen "fest" verbaut und Innenraumbetrieb. Ich will für die Zulassung möglichst wenige Gründe zur Anzweiflung meiner "Absichten" liefern. Daher wird auch ne richtige Spüle mit Wasserhahn etc. verbaut. Klar geht das bei dem einen Prüfer auch mit ner Plastikschüssel als Spüle und bei dem anderen Prüfer geht nen Kartuschenkocher als Kochstelle durch, aber ich will da garnicht rumdiskutieren oder rumfahren müssen.

Mulitvan hat Schlafbank, gemütlich bzw. wohnlich ist es auch, Stauraum ist da und kann einfach erweitert werden, Tisch muss ich mir noch genauer überlegen wobei da ja auch nen einfacher Campingtisch oder Wohnwagentisch reicht und diesen Küchenblock will ich eben ordentlich ausstatten. Dann sollte das gar kein Frage mehr sein. Wir werden sehen.

Also Spannungswandler bau ich eh rüber, Zweitbatterie ist im Grunde vorhanden (glaub 112 Ah) und sollte dann auch in den Bus und die Elektroherdplatte dient lediglich dem Erfüllen der Auflagen. Danach seh ich weiter.
Frankass
Inventar
 
Beiträge: 983
Registriert: Mo 12. Nov 2012, 12:02

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon sungsam78 » Di 16. Jan 2018, 14:18

Kennste?
http://www.t4-wiki.de/

Wie gestern schon gesagt, Halteblech für die zweite Batterie leigt bei mir, nen einfaches Trennrelais hab ich auch auf Lager.

Meine Kochplatte war übrigens niemals angeschlossen bzw. verdrahtet. :-)

Edith: der Partikelfilter dürfte mit höchster Wahrscheinlichkeit ein Oberland Mangold sein. Der sieht von außen aus wie der originale Kat von VW, der beim Einbau ersetzt wird.
Zuletzt geändert von sungsam78 am Di 16. Jan 2018, 14:26, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
sungsam78
Forenbewohner
 
Beiträge: 263
Registriert: Di 14. Aug 2012, 11:06

VorherigeNächste

Zurück zu Eure Projekte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste