Aufbietungsverfahren - Detailfragen

Alles, was in die anderen Kategorien im Bereich Werkstatt nicht passt

Re: Aufbietungsverfahren - Detailfragen

Beitragvon rjsh » Mo 3. Apr 2017, 12:31

Oft geht es anscheinend leichter als man denkt :top: Alles gute für die Resti und :bilder: vom Ergebnis...
Benutzeravatar
rjsh
Anlasser
 
Beiträge: 34
Registriert: Fr 23. Nov 2012, 08:17
Wohnort: Niederösterreich

Re: Aufbietungsverfahren - Detailfragen

Beitragvon Tjarnwulf » Mo 3. Apr 2017, 12:47

Ahoj,

schön dass es so klappt! Aber wäre dann nicht mal der Zeitpunkt gekommen, den Schleiher zu lüften und uns zu sagen, um was für ein Fahrzeug es sich denn nun handelt? :-|

Und natürlich: :bilder:

:-)

Tj.
Bild
Benutzeravatar
Tjarnwulf
Inventar
 
Beiträge: 598
Registriert: Do 13. Aug 2015, 13:11

Re: Aufbietungsverfahren - Detailfragen

Beitragvon santeria » Mo 3. Apr 2017, 12:49

Mazdastefan hat geschrieben:Gerade vom Polizeirevier und der Zulassungsstelle zurück:

und um ein paar Erkenntnisse reicher. :)

Die Karre ist wohl bereits seit so langer Zeit abgemeldet, dass sie in keiner Datenbank mehr auftaucht.
Auch polizeilich wurde nichts festgestellt. Dem entsprechend ergibt sich kein Grund für eine Aufbietung.

Also ist der Ablauf jetzt der gleiche, wie bei ner Zulassung aus dem Ausland.
Mit einer §21er Abnahme und einem Kaufvertrag kann der Wagen wieder angemeldet werden. :)


:top:
Hört sich doch gut an.
Ich glaube das waren auch die Infos die ich bei meiner Nachfrage bekommen hatte, der eigentliche Punkt ist mir aber nicht mehr klar:.
Heisst jetzt also: TÜV drauf und damit zur Zulassungsstelle wo man neue Papiere ausgestellt bekommt?
Bild
Benutzeravatar
santeria
Inventar
 
Beiträge: 3773
Registriert: Mi 17. Feb 2010, 20:01
Wohnort: FFM

Re: Aufbietungsverfahren - Detailfragen

Beitragvon shopper » Mo 3. Apr 2017, 13:03

Ablauf wie in der ersten Antwort :sekt:
shopper
MBM
 
Beiträge: 3122
Registriert: Sa 20. Feb 2010, 14:15

Re: Aufbietungsverfahren - Detailfragen

Beitragvon Dulle » Mo 3. Apr 2017, 14:46

ja mit datenblatt oder ner baugleichen briefkopie tüv machen
dann mit Unterlagen vom Tüv und Kaufvertrag zulassen

Problem könnte dann nur irgendwann sein dass der Kaufvertrag angefochten wird (siehe Opelbeispiel)
Ist aber unwahrscheinlich
BildBild ROLLMOPS!
Benutzeravatar
Dulle
Inventar
 
Beiträge: 1105
Registriert: Mi 20. Nov 2013, 16:26
Wohnort: Berlin

Re: Aufbietungsverfahren - Detailfragen

Beitragvon nordwind32 » Mo 3. Apr 2017, 15:06

Baugleiche Briefkopie(en) nebst baugleichem Fahrzeug in meinem Besitz, Werkstatthandbücher und originale Ersatzteilkataloge haben meine TÜVs (Hauptstelle Hamburg und Pinneberg) nicht akzeptiert!

Das ginge nur mit Datenblatt.

Datenblatt war nicht beschaffbar, weder vom Hersteller noch vom TÜV Süd, die da noch einiges haben sollen.

Einzelabnahme sollte 6-700 € kosten!

Da hat der kleine Daihatsu-Bus eben die Identität meines Schlachtfahrzeuges bekommen. Für den hatte ich alle Papiere, Typenschilder. Hab dem Fahrgestell nicht mal die neue Nummer verpasst. :shit:

1990 mit dem NVA-Barkas ganz ohne Fahrgestellnummer (hatten die alle nicht) ging das noch deutlich einfacher :-|

Ansonsten eben die Papiere besorgen, die sie haben wollen. Papier ist ja geduldig.
私の 軽自動車 ダイハツ

Bussilein
Der Weiße - verkauft
Hotti -> Gudrun -> Rosi

Der Dicke - verkauft, hab jetz'n Raumschiff
Benutzeravatar
nordwind32
MBM
 
Beiträge: 2203
Registriert: Do 18. Aug 2011, 11:57
Wohnort: Nördlich vom Tor zur Welt

Vorherige

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste