Kangoo G2- Mehr POWER! oder halt nicht?

Wie kann ich was umbauen? Was ist vom TÜV erlaubt?

Re: Kangoo G2- Mehr POWER! oder halt nicht?

Beitragvon Rautenfahrer » Di 13. Mär 2018, 17:02

Markenforen sind so eine Sache:
Kangoofahrer sind keine Bastler, also nicht so wie hier mit dem Ansatz "kann man mal gucken". Sie sind eher konservativ und scheren sich halt eher darum, wie ihr Schatz die 350.000km überlebt.

Nochmal zu meinem Auto: ich habe aktuell die 1.6l 8V K7M Motorisierung. Idiotensicher, einfach zu reparieren und als Tauschkomponente recht günstig; ich kriege einen Tauschmotor für 600 Euro geschossen und plane in erster Instanz, den Motor zu tauschen und damit das aktuelle "kurz-vor-motortod" Aggregat zum aufarbeiten weiterzugeben oder die Schäden an den Kolben (Erosion durch LPG im Magerlauf) selbnst zu reparieren.

Konezptionell wären die 100kW-M4R Motorisierung aus dem Megane 3 oder die F4R Motorisierung aus dem Megane II eine Wahrscheinliche Lösung. 2,0l, höherer Komfortbereich der Drehzahlen (der K7 möchte ja immer im Ruhepuls laufen) und für Fahrgestelle/Getriebe Konzipiert, die im Kangoo anwendung fanden.
Weitere Gedanken:
-> 100kW als Zugfahrzeug (der Kangoo G2 "darf" 1,9t ziehen) erscheint mir nicht überzogen
-> Die Bremsen des Kangoos sind aus meiner Sicht für das was er "darf" nicht auskömmlich, insbesondere für Bergfahrten im Gespann wünscht man sich mehr Sicherheit und robustere Bremsen


Kurzer Rant:
Ich sage es immer wieder: Das Kangoo ist ein "darf, kann aber nicht"-Auto. Man darf damit ein Gespann ziehen, der Motor (auch der bessere Diesel) kann es aber nicht. Man darf damit schneller als 130 Fahren, der Motor geht bei den Geschwindigkeiten aber in kürzester Zeit kaputt. Man darf 1,9t Gespann schleppen, die Bremsen verabschieden sich aber schnellstmöglich, wenn man sie dabei auch nutzen will.
Ich hätte gerne einen Kangoo (jaja, Träumer!) der all das KANN, was er DARF.
Karohemd und Samenstau... Die Witze sind real.
Benutzeravatar
Rautenfahrer
Stammtischmitglied
 
Beiträge: 179
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 07:49

Re: Kangoo G2- Mehr POWER! oder halt nicht?

Beitragvon Rollsportanlage » Di 13. Mär 2018, 18:25

Laut Wikipedia teilt sich dein Kangoo die technische Basis mit dem Mégane III und dem zeitgleich angebotenen Scénic.
Wenn man Glück hat steckt unterm Blech aller dieser drei Modelle im Prinzip das gleiche Auto, was zur Folge hätte, dass ganze Baugruppen untereinander austauschbar, oder sogar gleich sind. Baukasten sei Dank. Vermutlich ist das zumindest bei Motor, Getriebe, Elektrik und Vorderachse der Fall.

Wenn der Kangoo aber z.B. eine deutlich höhere Zuladung als die PKWs erlaubt, kann es durchaus sein, dass der z.B. eine andere Hinterachse hat (bei PKW-basierten Kastenwagen nicht unüblich). Da gilt es sich im Vorraus zu informieren, ob sich dann trotzdem eine dickere Bremsanlage eines stärker motrisierten Mégane übernehmen lässt. Sofern der TÜV das fordert.

Wie schon erwähnt darf sich auch die bei Erstzulassung geltende Abgasnorm nicht verschlechtern. Euro 1 und 2 lassen sich meines Wissens noch vom Spender- auf das Empängerfahrzeug übertrtagen, sofern die Abgasreinigung und die Gesamtübersetztung (über Getriebe, Differential und Raddurchmesser) beibehalten werden.
Bei Euro 4 oder besser bin ich jedoch überfragt.

Selbst wenn der Umbau eines Kangoo auf Mégane III R.S. Trophy Technik möglich wäre -was bei gleicher/ähnlicher Bodengruppe noch nicht mal unwahrscheinlich ist- gilt es vor Projektbeginn einen Prüfer zu finden, der sowas eintragen mag.
Das kann die eigentliche Herausforderung sein.
Solche Umbauten werden wenn via Einzelabnahme eingetragen. Das dürfen je nach Region nur TÜV Süd, Nord, Rheinland, oder die Dekra. Und auch dort nur sog. "Amtlich anerkannte Sachverständige".
Bei dir müsste der TÜV Nord die richtige Adresse sein.
Mitunter muss man auch mehrere Prüfer fragen, bis man Einen findet, der sowas einträgt.

Relativ unproblematisch sind hingegen Motoren, die es ab Werk in deinem Kangoo gab, wobei 115 PS aus nem 1,2l jetzt auch nicht die Wurst vom Teller ziehen.
Und Diesel sind in jüngster Zeit ja auch nicht umbedingt attraktiver geworden.

Solche Umbauten sind jedoch eigentlich nie billig, sofern man nicht schon alle Teile da hat, oder sich Spenderfahrzeuge auf der absoluten Talsohle der Gebrauchtwagenpreise befinden.

Auch den Zeitaufwand gilt es nicht zu unterschätzen. Platz sollte ebenfalls da sein.
Allgein macht man wohl auch mit dem Kauf eines kompletten Spenderfahrzeugs nichts falsch.

Stellt sich zu guter letzt die Frage, ob man diesen nicht unerheblichen Zeit- Nerven- und Kostenaufwand für nen 2011er Kangoo betreiben möchte, oder den Hobel lieber Verkauft und sich vom Erlöß irgend einen älteren, dicker motrisierten Kombi anlacht.
Benutzeravatar
Rollsportanlage
Inventar
 
Beiträge: 992
Registriert: Di 1. Apr 2014, 14:55
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Kangoo G2- Mehr POWER! oder halt nicht?

Beitragvon Rautenfahrer » Di 13. Mär 2018, 20:32

Ob diese Idee sinnlos ist oder nicht.... darum mache ich mir gerade wenig Gedanken.

Tatsache ist: Ich habe meinen Hochdachkombi lieb gewonnen und werde ihn erstmal am Leben halten.
Ob ein normaler "flacher" Kombi mit besserem Motor für mein Nutzungsprofil nicht doch besser ist oder sich die Marschrichtung "klassisches SUV" nicht insgesamt die Alternative darstellt, darüber mache ich mir keine Gedanken.

Als Projekt mit Teilerecherch, Klärung der Eintragung und Planung des Umbaus ist es ambitioniert, aber: Es ist nur Planungsarbeit. Ich muss keine Schraube anfassen, ehe ich dieses Projekt anfange und kann es daher in einer Sinnvollen Kosten/Nutzen Überlegung angehen.
Ich recherchiere jetzt also nach den Maßen, Anschlüssen und Eckdaten der verschiedenen Aggregate, die ich ins Auge gefasst habe. Habe ich ein schlüssiges funktionelles Konzept, stimme ich das mit dem TÜV ab. wenn ich das erledigt habe, kann ich die Teile ergattern und den Umbau planen.

Und wozu?
Weil der "Nutzen" auch nur mein Ehrgeiz ist, aus diesem Auto einen "darf-und kann-Kangoo" zu zaubern. Daher auch meine ursprüngliche Schnappsidee mit dem "V6-Kangoo", der ja eigentlich nur die Karikatur des eher bodenständigen 2.0L Konzepts ist.

"Is it Kangoo or Can´tgoo?"
https://youtu.be/gQU02n358VY?t=20s

Ganz nebenbei: Nennt mich paranoid, aber ich traue den überzüchteten 1.2L-Sparmotoren nicht über den Weg. dieser Leistungszuwachs auf dieser kleinen Motorgröße bei zugleich wirklich genialen Umweltwerten läutet bei mir die "zu toll, um wahr zu sein" Alarmglocke. Und ich weiss ja, was ich brauche: etwas mehr Zuverlässigkeit für dieses doch arg misshandelte Beuteltier aus dem Hause Raute.
Karohemd und Samenstau... Die Witze sind real.
Benutzeravatar
Rautenfahrer
Stammtischmitglied
 
Beiträge: 179
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 07:49

Re: Kangoo G2- Mehr POWER! oder halt nicht?

Beitragvon christoph » Di 13. Mär 2018, 21:49

Rautenfahrer hat geschrieben:Volvo940 eignet sich nicht für meinen Geschmack als Festivalauto. um darin zu schlafen ist es mir zu niedrig, wenn ich keine Leichenwagen-Hochdachvariante bekomme.
Ansonsten ein guter Ansatz, Brauer. Volvos sollen ja unverwüstlich sein, das könnte echtes Potential haben.
.

volvos sind scheiße. da gehen immer die tachos kaputt. und ab 500 000 muss man dauernd sachen reparieren. für festivals taugen die auch nur bedingt. hab da schon zich nächte drin verbracht und es ist echt nervig das man da nicht vernünftig drin tanzen kann. zum schlafen, umziehen, chillen, lesen, entspannen und leben taugen die hingegen ganz wunderbar. zu zweit macht dann aber ein dachzelt sinn. das geb ich zu.


insgesamt totale kackfässer weil die für bastler keine Herausforderung bieten. man muss nix schweißen weil die verzinkt sind und reperaturen sind auch bezahlbar weils kein quatschmobil aus den 2011ern ist. ich kann jedem der gerne viel schraubt nur von diesen scheiß kisten abraten. viel zu langweilig.
:kotz:
gut. ich hatte neulich nen kupplungswechsel und ne baterie war kaputt und nen neuen kat hatter bekommen. außerdem mag meiner wasser nicht so gerne (läuft unrund nach ner unterbodenwäsche) aber insgesamt ...

ich rate die zum einem mercedes aus der gleichen epoche. da haben viele extras die kaputt gehen können und rosten dir unterm arsch weg. es gibt schlicht keinen grund soein kackfass wie zum beispiel eine 1997er eklasse zu fahren - außer man bastelt halt gerne und mag häßliche autos. da hättest du dann auch was wo du drin schlafen kannst, wo du was mit ziehen kannst und wo du deine Freizeit dran verschwenden kannst um den haufen rost auf der straße zu halten. :aegypten:

und die gabs sogar mit pfau acht. :10:
Rautenfahrer hat geschrieben:Ob diese Idee sinnlos ist oder nicht.... darum mache ich mir gerade wenig Gedanken.

Tatsache ist: Ich habe meinen Hochdachkombi lieb gewonnen und werde ihn erstmal am Leben halten.
Ob ein normaler "flacher" Kombi mit besserem Motor für mein Nutzungsprofil nicht doch besser ist oder sich die Marschrichtung "klassisches SUV" nicht insgesamt die Alternative darstellt, darüber mache ich mir keine Gedanken.

keine ahnung. wer stellt denn hier ernsthaft die sinnfrage? rollersport? hab ich abgebrochen zu lesen nach ein paar zeilen. las sich zu trocken. *gähn* ich kann bernd (KLE) nur zustimmen. der weiß auch wie sowas geht. und ich kann dich ehrlichgesagt gut verstehen, ich trenn mich auch ungern von autos. und dann fängt man an zu spinnen was man dran verändern und umbauen (lassen) kann.
:-)
bier is bäh
Benutzeravatar
christoph
Bamako Motors
 
Beiträge: 3555
Registriert: So 7. Feb 2010, 22:39
Wohnort: Neheim + Meppen

Re: Kangoo G2- Mehr POWER! oder halt nicht?

Beitragvon Brauer89 » Di 13. Mär 2018, 21:51

warum so negativ Christoph?
wenn man im volvo das schiebedach aufmacht kann man wunderbar drin tanzen. kommt immer gut auf ner fähre wenn alle gestresst drauf warten, dass sich die klappe vom boot endlich öffnet.
Die 10 Grimmbote !!!11!!!1111!!!!!
Bild
Benutzeravatar
Brauer89
Inventar
 
Beiträge: 1563
Registriert: So 15. Jun 2014, 21:30
Wohnort: Dortmund

Re: Kangoo G2- Mehr POWER! oder halt nicht?

Beitragvon christoph » Di 13. Mär 2018, 21:53

Brauer89 hat geschrieben:warum so negativ Christoph?
wenn man im volvo das schiebedach aufmacht kann man wunderbar drin tanzen. kommt immer gut auf ner fähre wenn alle gestresst drauf warten, dass sich die klappe vom boot endlich öffnet.

lol
stimmt, das hat das halbe deck unterhalten. ich nehm das mit dem tanzen zurück. :rollmops:
bier is bäh
Benutzeravatar
christoph
Bamako Motors
 
Beiträge: 3555
Registriert: So 7. Feb 2010, 22:39
Wohnort: Neheim + Meppen

Re: Kangoo G2- Mehr POWER! oder halt nicht?

Beitragvon santeria » Mi 14. Mär 2018, 00:19

Vorwort @christoph:
Den Beitrag musst du auch nicht unbedingt lesen:
Eigentlich nur Gelaber darüber wie cool ich bin und wie gut es ist einen Stellplatz für sowas zu haben.
...außerdem beschimpfe ich Volvos in einer (Klammer). :wink:


Hi Raute,
Obwohl ich keinerlei Affinität zu diesem Fahrzeugtypen habe und auch völlig verständnislos bin, warum man sich die Chance entgehen lässt, auf einen dick-motorisierten Kombi (BMW E34/E39 und kein drecks-Volvo :pompom: ) oder Bus wechseln zu können und seinen Kangoo loszuwerden, finde ich deine Idee super.

Zur Planung wurde ja schon alles gesagt:
Recherchieren/ informieren was für Baugruppen von anderen Fahrzeugen in frage kommen,
TÜV und ungefähre Preise für alles checken
(Nochmal viel Geld für alles unvorhergesehene bereithalten)
und ggf loslegen. :top:

Das Problem was ich sehen würde, wäre:
WO willst du den Umbau machen?
WO willst du das ganze Geraffel des spenderfahrzeugs (oder das komplette spenderfahrzeug an sich)/ den gerade ausgebauten Kram aus dem kangoo unterbringen?

Mietwerkstatt wird teuer,
Parkplatz draußen kommt drauf an wie chillig deine Nachbarschaft ist..
Andere Person die eine Halle hat - kommt auf deren Toleranz an..wenn es nicht gerade dein Bro ist, wird’s wahrscheinlich auch teuer..

Und draußen ist ab nem gewissen Umfang doof.
Aktuell habe ich nämlich genau das gemacht:
Parkplatz vor meiner Arbeitsstätte mit ‚projekt‘ belegt Und immer chillig während/ nach der Arbeit eine kleine Runde Schrauben gehen... spart den ach so langen Weg in die Halle und Im Büro ist s warm.
>
Jetzt gerade iist mein großer Kofferraum voll mit den Einzelteilen aus dem auto, beinahe der komplette Innenraum gestrippt und erst jetzt muss ich ‚richtig‘ abgehen und - wer hätte es erwartet.. - noch mehr ausbauen..
(Und es ist wie gesagt nur der Innenraum und ich hab den Überblick über die ganzen kleinteile noch nicht verloren).
Nervt aber wegen Wetter/ Licht/ Nachbarschaft die mich dort teilweise auch zu nachtzeiten antreffen und mich vermutlich für völlig asozial halten, deswegen gehts die Tage definitiv in die Halle. :-)


Ich befürchte fast dass man, wenn man solche Dinge im Kopf hat, nicht drumrumkommt sich früher oder später mit Werkstattbedarf massivst einzudecken - selber kaufen ist nämlich (leider?) schon meist bei 1-maliger Verwendung günstiger als machen lassen.. ausleihen ist immer so eine Sache.

Aber bevor du dir darum nen Kopf machen musst, kannst du ja erstmal die anderen Dinge checken - ich schließe positiv und wünsche guten erfolg. :prost:
Bild
Benutzeravatar
santeria
Inventar
 
Beiträge: 3960
Registriert: Mi 17. Feb 2010, 20:01
Wohnort: FFM

Re: Kangoo G2- Mehr POWER! oder halt nicht?

Beitragvon Rautenfahrer » Mi 14. Mär 2018, 05:24

Zu dem "Wo" habe ich noch keine konkrete Lösung. Wir haben einen überdachten Unterstand in der Familie, den ich dafür belegen könnte... der ist nur ziemlich weit weg und schlecht ohne Auto zu erreichen. Zumal fehlt es mir da an nützlicher Infrastruktur wie Hebezügen, Bühne, etc.

Miet/Selbsthilfewärkstätten sind so ein Thema. Auf diese greife ich halt zurück, wenn ich eine Hebebühne brauche und bei einem Umbau dieser Größenordnung wäre eine Bühne oder ein Graben schon hilfreich; von der Verfügbarkeit der Werkzeuge mal abgesehen. Aber Teuer, wenn man nicht die wartungstypischen 1-Stunden-Aktionen macht.

Ein Club/Verein mit dem Themenfeld Autoschrauber wäre die richtige Wahl, momentan kenne ich aber noch keinen und suche. Ich werde dementsprechend auch ein paar Forennutzer aus der Region fragen, ob die da Tipps haben.

Es ist ja nicht nur, dass ich mein Auto umbauen will und dann hier den Sack zumache... ich denke, das Thema Autoschrauber wird auch als soziales Thema und Hobby bei mir präsent bleiben.
Karohemd und Samenstau... Die Witze sind real.
Benutzeravatar
Rautenfahrer
Stammtischmitglied
 
Beiträge: 179
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 07:49

Re: Kangoo G2- Mehr POWER! oder halt nicht?

Beitragvon santeria » Mi 14. Mär 2018, 12:34

Rautenfahrer hat geschrieben:Zu dem "Wo" habe ich noch keine konkrete Lösung. Wir haben einen überdachten Unterstand in der Familie, den ich dafür belegen könnte... der ist nur ziemlich weit weg und schlecht ohne Auto zu erreichen. Zumal fehlt es mir da an nützlicher Infrastruktur wie Hebezügen, Bühne, etc.
.

Das wäre ja schonmal die halbe Miete. :like:
Hebebühne ist zwar wahrscheinlich nice to have, aber eigentlich reichen Wagenheber/ Böcke & Motorkran (für alles außer Abgasanlage) und Auffahrrampen (für AGA).
Bild
Benutzeravatar
santeria
Inventar
 
Beiträge: 3960
Registriert: Mi 17. Feb 2010, 20:01
Wohnort: FFM

Re: Kangoo G2- Mehr POWER! oder halt nicht?

Beitragvon christoph » Mi 14. Mär 2018, 14:28

santeria hat geschrieben:Vorwort @christoph:
Den Beitrag musst du auch nicht unbedingt lesen:
Eigentlich nur Gelaber darüber wie cool ich bin und wie gut es ist einen Stellplatz für sowas zu haben.
...außerdem beschimpfe ich Volvos in einer (Klammer). :wink:


Danke. Sehr rücksitzvoll von dir. Doch was hast du gegen Volvonen? Nur weil die hier im forum Mainstream sind?
bier is bäh
Benutzeravatar
christoph
Bamako Motors
 
Beiträge: 3555
Registriert: So 7. Feb 2010, 22:39
Wohnort: Neheim + Meppen

VorherigeNächste

Zurück zu Umbauten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste