Provisorische Lackierkabine vs. Rollen

Alle Fragen zur Lackierung eines Fahrzeuges

Re: Provisorische Lackierkabine vs. Rollen

Beitragvon Käfer 67 » Mo 22. Aug 2016, 17:46

Nur Versuch macht klug.....


Und glaub mir, ohne Ahnung von dem was man tut brauchst mit dem Spritzen nicht anfangen!!!!

Rollen wird auch gut, viel probieren im Vorfeld und dann wird des schon.


BTW: Egal ob gerollt oder gespritzt, sobald Kunsthazrlack im Spiel ist hat sich das mit dem Wagenwert eh erledigt....
Benutzeravatar
Käfer 67
Foren-Drückerkolonne & Staubsauger
 
Beiträge: 2316
Registriert: Sa 6. Jul 2013, 14:26

Re: Provisorische Lackierkabine vs. Rollen

Beitragvon Burt » Mo 22. Aug 2016, 19:05

http://www.autolack21.de

Coole Site mit korrekten Anleitungen. Kann man gut durchstöbern und man wird schlauer dabei.
Habt Ihr Bock auf Mexiko!!!

Bild
Benutzeravatar
Burt
Bamako Motors
 
Beiträge: 2330
Registriert: Mi 1. Jan 2014, 22:30
Wohnort: Im schönen Aller-Leine-Tal

Re: Provisorische Lackierkabine vs. Rollen

Beitragvon kaufunger » Mo 22. Aug 2016, 20:52

Danke, werd ich mir mal anschauen. :like:
"Ein Wagen von ganz besonderem Kaliber - boar 'n Calibra!"
kaufunger
Stammtischmitglied
 
Beiträge: 174
Registriert: Do 27. Feb 2014, 12:19
Wohnort: Kassel

Re: Provisorische Lackierkabine vs. Rollen

Beitragvon hybridfreak » Mo 22. Aug 2016, 22:34

Käfer 67 hat geschrieben:Und glaub mir, ohne Ahnung von dem was man tut brauchst mit dem Spritzen nicht anfangen!!!!


Und genug Ahnung um damit anfangen zu können kann man sich bei YouTube aneignen! Hat bei mir auch geklappt und ich mache nur ganz wenige Läufer... ehrlich! :king:
Bild
Benutzeravatar
hybridfreak
Inventar
 
Beiträge: 626
Registriert: Do 5. Jul 2012, 10:14

Re: Provisorische Lackierkabine vs. Rollen

Beitragvon Bullitöter » Fr 26. Aug 2016, 22:23

Da kann der Strom ja nix dazu, der entsteht ja erst durch das was das Plastik macht. Nimm halt stattdessen olle Schrankrückwände ohne kunsttoffbrschchtung und das Problem ist geschichte. Sowas. Malerfolie erden geht quasi nicht. Allerdings würde ich das kaum für ne einmalige sache veranstalten. Leg vor der Halle mit kartons aus, jauch die Karre über und gut is. Muss drin Vermieter ja ich unbedingt mitbekommen oder? So hab ich die Doka aufm garagenhof lackiert und an selbigem sieht man davon absolut nix.
Bullitöter
Inventar
 
Beiträge: 2943
Registriert: Do 5. Dez 2013, 19:19
Wohnort: Ecke Dortmund

Re: Provisorische Lackierkabine vs. Rollen

Beitragvon kaufunger » So 28. Aug 2016, 13:48

Jaa nee hab mich jetzt doch für Rollen entschieden. Auch wenn ich mehr Bock hätte auf Sprühen. Der Vermieter würde das wahrscheinlich mitbekommen, da er direkt neben der Halle wohnt :-)

Hab jetzt die Tage fleißig gelesen und mich schonmal an Probeteilen mitm Anschleifen versucht. Irgendwie hab ich hier bisher fast nur unterschiedliche Meinungen gehört.
Bei autolack21 wird bspw. das hier empfohlen:
"Ansonsten schleift man nass mit 400er-600er oder trocken 180er (Hand) bzw. 240er-320er (Exzenter) alle zu lackierenden Flächen gründlich an. "

Würde gerne die großen flachen Stellen mit Exzenter machen und die Ecken und so trocken per Hand. Ist das dann von der Körnung so okay oder sollte ich lieber etwas feineres nehmen? :gruebel:
"Ein Wagen von ganz besonderem Kaliber - boar 'n Calibra!"
kaufunger
Stammtischmitglied
 
Beiträge: 174
Registriert: Do 27. Feb 2014, 12:19
Wohnort: Kassel

Re: Provisorische Lackierkabine vs. Rollen

Beitragvon weichei65 » So 28. Aug 2016, 14:23

Wenn du hinterher rollst, kannst du das so machen. Ansonsten find ich 180er trocken etwas grob, das ist nichts, wenn es richtig glatt werden soll. Aber eine Rollenlackierung verzeiht ja viel, Fusseln von der Rolle werden da hinterher eh drin sein...

BTW: Schaumrollen, wenn du sie (kurze!!) Zeit später noch mal nehmen möchtest, nicht in Verdünnung lagern sondern in Wasser. Wenn die zu lange in Verdünnung liegen lösen die sich gern beim ersten Strich auf.

Generell gibts da auch grosse Qualitätsunterschiede, wenn du günstige nimmst, schmeiss die bei einer Unterbrechung lieber weg und nimm eine neue.
Aktueller Fuhrpark...
2x 32b
Golf 2 TD
Caddy 2
Volvo 945 turbo
BMW Z3
Astra G -for sale
Barkas Pritsche
Golf 3 TDI Cabrio
Polo 6N2 1,4 TDI

unfahrbares nicht mitgezählt...
weichei65
MBM
 
Beiträge: 4549
Registriert: Do 22. Apr 2010, 17:32
Wohnort: in der niedersächsischen Provinz...

Re: Provisorische Lackierkabine vs. Rollen

Beitragvon shopper » So 28. Aug 2016, 18:15

Mohair...! Auch wenn sie das doppelte kosten.... Für Lack die erste wahl
shopper
MBM
 
Beiträge: 3138
Registriert: Sa 20. Feb 2010, 14:15

Re: Provisorische Lackierkabine vs. Rollen

Beitragvon kaufunger » Mi 31. Aug 2016, 17:11

shopper hat geschrieben:Mohair...! Auch wenn sie das doppelte kosten.... Für Lack die erste wahl



Jauu..die Wahl geeigneter Rollen steht als nächstes auf dem Plan. Habe im Internet Videos zu Bootsaufbereitung gefunden, die haben so beidseitig abgerundete Schaumstoffrollen verwendet. Das sah ganz gut aus.

Von diesen Mohairrollen hör ich hier zum ersten Mal. Wird das denn glatt und nicht so grisselig damit?

in dem Video wurde auch das was Harry vorgeschlagen hat erwähnt, dass man am besten direkt nach Farbauftrag nochmal mit nem Pinsel leicht über den Lack fährt um die Oberfläche zu "schlichten" oder so :gruebel:
Ich stell mir das bei großen Flächen, wie Haube/Dach, allerdings ziemlich schwierig vor...
"Ein Wagen von ganz besonderem Kaliber - boar 'n Calibra!"
kaufunger
Stammtischmitglied
 
Beiträge: 174
Registriert: Do 27. Feb 2014, 12:19
Wohnort: Kassel

Re: Provisorische Lackierkabine vs. Rollen

Beitragvon kaufunger » Do 1. Sep 2016, 12:06

"Ein Wagen von ganz besonderem Kaliber - boar 'n Calibra!"
kaufunger
Stammtischmitglied
 
Beiträge: 174
Registriert: Do 27. Feb 2014, 12:19
Wohnort: Kassel

VorherigeNächste

Zurück zu Lack

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste