Laderegler für Solarpanel

User geben anderen Usern Tipps zu den Schwächen und Stärken verschiedenster Fahrzeuge
Forumsregeln
Achtung!
Die hier abgegebenen Kaufberatungen stammen von Schraubern für Schrauber. Sie stellen keine verbindlich vollständige Liste aller bekannten Schwächen eines Fahrzeugs dar. Man sollte sich trotzdem jeden Kaufkandidaten genau ansehen und nicht nur blind die hier genannten Schwächen abklappern.

Bitte bleibt sachlich!
Dieser Bereich soll als Infobereich dienen. Das Zerreden der Threads stört die Übersichtlichkeit, wenn sich einer ernsthaft für den Kauf eines Fahrzeuges interessiert. Ihr tut Euch selbst keinen Gefallen, wenn Ihr die Beiträge durch unsachliche Abschweifungen verwässert. Kaufberatungen durch eigene Erfahrungen zu erweitern ist aber ausdrücklich erwünscht.

Laderegler für Solarpanel

Beitragvon Frankass » Mo 16. Jul 2018, 17:02

Moin,
hab zum Geburtstag ne Mobicool Kühlbox geschenkt bekommen die in einen der Camper einziehen soll. Darüber bin ich etwas in die Interessenrichtung von diesen Solarpanelen fürs WoMo Dach gekommen. Ein Kumpel meinte, man solle besser etwas mehr Geld für einen guten Laderegler ausgeben. Aber woran erkenne ich einen guten Laderegler?
Hat da einer Tipps und Erfahrungen und könnte im Bereich für 100-200W etwas konkretes empfehlen?
Frankass
Inventar
 
Beiträge: 991
Registriert: Mo 12. Nov 2012, 12:02

Re: Laderegler für Solarpanel

Beitragvon rolyaTmiT » Mo 16. Jul 2018, 19:34

Also ich habe auf der Ranch zwar auch nur 2x100W Panels auf 24V, ich Schieße aber auch den Strom aus dem Dieselgenerator (68A Max.)durch den Laderegler. ich habe extra nur einen PWM Regler genommen, für meine Zwecke reicht das.
Ich habe den billigsten genommen, 80A 24v, war knapp nen fuffi. Da lässt sich aber auch die Ladeschlussspannung einstellen, wann die Last ein und aus geschaltet wird (Spannung) und wie lange nach dem wegbleiben der Ladung die Last an bleiben soll.
In wie weit du sicherstellen willst, die Batterien optimal durchzuladen, oder nur verhindern willst dass die sich komplett entladen, ist die Frage.

3...2..1..Holger?
Chevrolet Blazer K5 (M1009) von 85
T3 Pritsche von 86
Jetta 2 von 86
Golf 1 Cabrio Fashionline von 92 und 93
Im Ewigen Aufbau Caddy 1 von 86
Fendt 103S Turbomatik von 73
Benutzeravatar
rolyaTmiT
Bamako Motors
 
Beiträge: 441
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 21:39
Wohnort: Dortmund

Re: Laderegler für Solarpanel

Beitragvon hybridfreak » Mo 16. Jul 2018, 20:12

Bei Ladereglern gibt es zwei Arten: PWM und MPPT, erstere funktionieren mit Panels deren Spannung nur wenig über der Ladespannung liegt, also zB 18V. Im Endeffekt schalten die die Verbindung zwischen Panel und Batterie ganz schnell an und aus um auf die richtige Spannung zu kommen - und lassen dabei viel Energie verloren gehen. Von daher empfiehlt sich ein MPPT Regler, der die Leistung die aus dem Panel kommt immer auf die richtige Spannung umwandeln kann und vor allem das Panel immer an dessen Leistungsmaximum regelt (deswegen MPPT - Maximum power point tracking).
Ich habe ein 250W Panel auf dem DüDo das eigentlich auf Hausdächer gehört und einen Votronic MPPT Regler. Meine Aufbaubatterie wird auch im Schatten, in der Dämmerung oder bei Bewölkung geladen.
Also ja dein Kumpel hat recht ;)

Victron und Votronic sind so die namhaftesten Hersteller.

Ist das eine Kompressor Kühlbox die du da hast?
Bild
Benutzeravatar
hybridfreak
Inventar
 
Beiträge: 646
Registriert: Do 5. Jul 2012, 10:14

Re: Laderegler für Solarpanel

Beitragvon Frankass » Di 17. Jul 2018, 08:44

Soweit ich das in Erinnerung habe, da das gute Stück derzeit noch im Karton in der Werkstatt steht, ist es eine Kompressorkühlbox.
Danke euch schon mal für die hilfreichen Infos!
Gerne mehr zu dem Thema. Die Vanlifer unter euch haben sich damit ja sicherlich schon eingehend beschäftigt.
Frankass
Inventar
 
Beiträge: 991
Registriert: Mo 12. Nov 2012, 12:02

Re: Laderegler für Solarpanel

Beitragvon hybridfreak » Di 17. Jul 2018, 11:36

Was baust du an Aufbau Batterie ein?
Kompressor ist schon Mal super! Der Stromverbrauch ist nur ein Bruchteil von dem eines Absorbers :top:

Mit 100-200W und einer passenden Aufbaubatterie kommst du da je nach anderen Verbrauchern tage- und Wochen lang aus.
Ein Bekannter hat einen Kompressor Kühlschrank mit 90 Litern in seinem Sprinter und (ich glaube) 150W. Der macht den Kühlschrank einfach garnicht erst aus, also nie.
Bild
Benutzeravatar
hybridfreak
Inventar
 
Beiträge: 646
Registriert: Do 5. Jul 2012, 10:14

Re: Laderegler für Solarpanel

Beitragvon Frankass » Di 17. Jul 2018, 11:49

Batterie hab ich auch gerade nicht genau im Kopf aber das ist nen ziemlicher Brecher der damals in meinem Buick mit kam. 112Ah so aus dem Kopf?! Weiß gerade nicht genau. Ich hatte gestern ein 100W Panel ins Auge gefasst. Bin da aber relativ offen. Soll am Ende ja funktionieren. Und gar nicht ausmachen wäre schon gut. Sollte im Idealfall halt für die Kühlbox reichen um mal 2 Wochen in Südfrankreich nen kühles "Feierabendbier" zu haben.

Glaube sogar diese Batterie ist das:

https://www.marinetorvet.dk/visprodukt.asp?ProduktID=1130
Frankass
Inventar
 
Beiträge: 991
Registriert: Mo 12. Nov 2012, 12:02

Re: Laderegler für Solarpanel

Beitragvon Twingo » Di 17. Jul 2018, 12:22

Servus,
also wie Roman schon geschrieben hat, die MPP Technik ist halt sinnvoll. Ich hab aufm Bus auch 100W und dieses Panel verbaut:
https://votronic.de/index.php/de/produkte2/solartechnik/laderegler/standard-ausfuehrung-mpp/mpp-165-duo-dig

War aber damals aus der Gelegenheit entstanden, weil ich es günstiger bekommen habe. Da ich auch eine AGM Batterie verbaut habe, war mir wichtig den Batterietyp einstellen zu können, und mit I0U0 Kennlinie laden zu können.

Bin bisher sehr zufrieden, und hab theoretisch noch die Möglichkeit ein weiteres 50W Panel dazuzubauen.

Gruß, Martin
'94er VW T4 Bus 2.4D syncro
'94er VW T4 Pritsche 2.4D syncro
Benutzeravatar
Twingo
Forenbewohner
 
Beiträge: 393
Registriert: Mi 24. Apr 2013, 00:13
Wohnort: Erding


Zurück zu Kaufberatungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast