Verschleiß an Auslassventilen - Diagnose Dalmatiner?

Fragen zur Technik von Fahrzeugen

Re: Verschleiß an Auslassventilen - Diagnose Dalmatiner?

Beitragvon Rautenfahrer » Di 5. Jun 2018, 16:21

Prüfe ich heute.
Von der Auslassseite einen Bypass zur Saugseite, vermutlich im Zylinderkopf? Sollte zu sehen sein.

Was ich habe und kenne ist eine Öldampfleitung zur Ansaugbrücke und eine Ölleitung zum Sumpf der Ansaugbrücke. Aber nichts von dem ist Abgassseitig. Der Krümmer hat keine Abgänge, die Ansaugbrücke hängt nur mit seinen 4 Avocados am Zylko und weitere Verbindungen kenne ich nicht.

Aber danke, nun hast du mein Karohemd geweckt.
Karohemd und Samenstau... Die Witze sind real.
Benutzeravatar
Rautenfahrer
Stammtischmitglied
 
Beiträge: 93
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 07:49

Re: Verschleiß an Auslassventilen - Diagnose Dalmatiner?

Beitragvon Bullitöter » Di 5. Jun 2018, 20:50

weichei65 hat geschrieben:Kaum ein Motor besser als Euro2 ab Werk kommt ohne AGR aus. Auch Benziner nicht.

Teilweise sind die aber mittlerweile auch gut im Zylinderkopf versteckt....

Hat sogar mein alter 940 schon, so ein Teufelszeug.


Kann ich über. Mein 83er katloser 5 Zylinder Vergaser hat ne AGR. Ich denke die funktioniert schon lange nicht mehr und keinen störts :-)

Auch wenn Motoren ohne AGR jenseites von D3 sicher selten sind, geben tuts das bestimmt, und google sagt du hast recht und wirst so einen Durchfall nicht finden.
Bullitöter
Inventar
 
Beiträge: 2987
Registriert: Do 5. Dez 2013, 19:19
Wohnort: Ecke Dortmund

Re: Verschleiß an Auslassventilen - Diagnose Dalmatiner?

Beitragvon SW85 » Do 7. Jun 2018, 13:44

Könnte von der Fertigung sein, meine neuen Peugeot 106 Ventile sahen neu auch schon so aus, erst nachdem ich sie lange eingeschliffen hatte waren sie ganz glatt. Könnten auch Rückstände zwischen gekommen sein, Ablagerungen sind da jetzt auch nicht soviel dran, sehen eigentlich ganz gut aus.

Wobei dann schon metallische Gegenstände dazwischen gekommen sein müssten, ich weiss nicht wie diese Ventile gefertigt sind aber bei meinem Peugeot sind die glaube ich gepanzert usw.

Da kam schonmal eine Torx-Schraube bei 6000+ dazwischen aber an dem Ventil war eigentlich kein sichtbarer Schaden, der Kolben hatte ne Delle und hat die halten durch den Ventilsitzring in den Alukopf geschlagen.

Konnte sogar noch knapp 20km weiter fahren, hatte nur keine Kompression mehr auf dem Zylinder.

Bild
Bild

Das war vor 300tkm oder sowas, bissl mit der Dremel den Kolben glatt gemacht, anderen Zylinderkopf drauf, gleich 0,9mm geplant, dünnere Kopfdichtung usw.

Mit viel Abstand mal gestartet und geschaut ob er in die Luft fliegt aber läuft seitdem ohne Probleme.

Als ich den Wagen vor 10 Jahren gekauft habe hatte er so etwas über 10bar kompression und bei der letzten Messung waren etwas über 13bar, auch auf dem kaputten Kolben.

Bild

Erst wenn die Pleul ans Tageslicht kommen hat man ein Problem :D
Benutzeravatar
SW85
Stammtischmitglied
 
Beiträge: 122
Registriert: Mi 26. Okt 2016, 08:45
Wohnort: EN Hattingen

Vorherige

Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste