Reparatur von Radbolzen-Gewinde - Vernünftig oder Irrsinn?

Fragen zur Technik von Fahrzeugen

Re: Reparatur von Radbolzen-Gewinde - Vernünftig oder Irrsinn?

Beitragvon Burt » Mi 18. Apr 2018, 16:54

Dieses Forum verkommt derartig. Ich will Pizza.
Habt Ihr Bock auf Mexiko!!!

Bild
Benutzeravatar
Burt
Bamako Motors
 
Beiträge: 2364
Registriert: Mi 1. Jan 2014, 22:30
Wohnort: Im schönen Aller-Leine-Tal

Re: Reparatur von Radbolzen-Gewinde - Vernünftig oder Irrsinn?

Beitragvon weichei65 » Mi 18. Apr 2018, 17:17

Ich mag die Dinger von Würth lieber, die haben einen kleinen Kragen, der eingesenkt wird. Der Sitzlochfräser ist im Satz dabei. Verhindert ein Durchdrehen des Gewindeeinsatzes, was mir mit Helis nach dem 10. Radwechsel(!!) durchaus schonmal passiert ist.

Ein hochwertiger Gewindeeinsatz schwächt die Strucktur einer Radnabe in keinster Weise. Das behaupten nur Verkäufer unseriöser Werkstätten, die überteuert Teile verkaufen wollen. Das Material namhafter EInsätze ist weitaus fester als der Plunder,aus dem die Radnaben sind.

Bestes Beispiel ist ein 9N, dem ich 2004 nach dem ersten verunglückten Radwechsel einen Heli eingpflanzt hab. Der hat jetzt 250tkm auf der Uhr und die Nabe ist immer noch drin...

Übrigens benutze ich die auch zur Achsschenkelreparatur, wenn mal wieder so ein Hornochse die Schwimmsättel zu fest in das Alu geochst hat. Dafür hab ich sogar M9 (TRW/Lucas, z.B. bei Opel...). Und ich bohre die frei Hand senkrecht..

Gewindereparatur ist ne geile Erfindung, hat mir mehr als einmal die Haut gerettet und vor allem Geld und Wege gespart

Bild.


Wo bleibt der Shitstorm???
Aktueller Fuhrpark...
2x 32b
Golf 2 TD
Caddy 2
Volvo 945 turbo
BMW Z3
Astra G -for sale
Barkas Pritsche
Golf 3 TDI Cabrio
Polo 6N2 1,4 TDI

Bald alle. Demnächst Caddy 9kv auf der Schlachtbank.
weichei65
MBM
 
Beiträge: 4629
Registriert: Do 22. Apr 2010, 17:32
Wohnort: in der niedersächsischen Provinz...

Re: Reparatur von Radbolzen-Gewinde - Vernünftig oder Irrsinn?

Beitragvon dreiradfahrer » Mi 18. Apr 2018, 17:37

Diese "Drahtgewindeeinsätze" (oder wie die richtig heißen mögen) sind eine Erfindung der Amerikaner aus dem Zweiten Weltkrieg, es ging dabei darum, die Festigkeit von Verschraubungen an Flugzeugmotoren zu erhöhen. Die Dinger waren ursprünglich nicht als Reparaturlösung gedacht, sondern als optimierung vorhandenen Materials. Insofern hätte ich da auch keine Bedenken das an einem vergleichsweise harmlosen Teil wie einer PKW-Radnabe zu verwenden. Mal abgesehen davon, dass ein Rad üblicherweise nicht von einer einzelnen Schraube/Bolzen gehalten wird.
meine Karren, Reisen und anderes Zeugs:
www.rollerchaos.de
Benutzeravatar
dreiradfahrer
Inventar
 
Beiträge: 2356
Registriert: Fr 2. Mär 2012, 11:58
Wohnort: Oberpfalz

Re: Reparatur von Radbolzen-Gewinde - Vernünftig oder Irrsinn?

Beitragvon Bullitöter » Mi 18. Apr 2018, 19:21

Die Amis ham das erfunden? Das kann ja garnix taugen!

Also ich würde mir mit der Oberfräse Distanzscheiben aus ner Terrassendiele anfertigen, silber lackieren und mit Edelstahlschrauben auf die Nabe ballern. Damit das hällt schln mitm Pritstift ankleben, dann kann man die alten Radschrauben hohl bohren, das Gewinde abflexen und die Felge an das Holz spaxen. Das wird dann schon halten....

Im ernst, das scheint ne etablierte Methode zu sein, also machen.

Und jetzt will ich auch Pizza. Und Bier. Kann ma einer die Kantine auf machen?
Bullitöter
Inventar
 
Beiträge: 3012
Registriert: Do 5. Dez 2013, 19:19
Wohnort: Ecke Dortmund

Re: Reparatur von Radbolzen-Gewinde - Vernünftig oder Irrsinn?

Beitragvon Brauer89 » Mi 18. Apr 2018, 19:25

Bullitöter hat geschrieben:
Und jetzt will ich auch Pizza. Und Bier. Kann ma einer die Kantine auf machen?



komm rum, bier ist da, pizza kannste aufm weg holen. bring burt mit.
Die 10 Grimmbote !!!11!!!1111!!!!!
Bild
Benutzeravatar
Brauer89
Inventar
 
Beiträge: 1457
Registriert: So 15. Jun 2014, 21:30
Wohnort: Dortmund

Re: Reparatur von Radbolzen-Gewinde - Vernünftig oder Irrsinn?

Beitragvon Bullitöter » Mi 18. Apr 2018, 20:35

Arsch klar, ich fahr kurz mitte Simme Burt einsammeln und wir kommen dann mit Pizza vorbei!
Bullitöter
Inventar
 
Beiträge: 3012
Registriert: Do 5. Dez 2013, 19:19
Wohnort: Ecke Dortmund

Re: Reparatur von Radbolzen-Gewinde - Vernünftig oder Irrsinn?

Beitragvon weichei65 » Mi 18. Apr 2018, 22:06

Mach mal,ich will auch eine. Aber warm bitte. Also schön um den Krümmer wickeln...
Aktueller Fuhrpark...
2x 32b
Golf 2 TD
Caddy 2
Volvo 945 turbo
BMW Z3
Astra G -for sale
Barkas Pritsche
Golf 3 TDI Cabrio
Polo 6N2 1,4 TDI

Bald alle. Demnächst Caddy 9kv auf der Schlachtbank.
weichei65
MBM
 
Beiträge: 4629
Registriert: Do 22. Apr 2010, 17:32
Wohnort: in der niedersächsischen Provinz...

Re: Reparatur von Radbolzen-Gewinde - Vernünftig oder Irrsinn?

Beitragvon Rautenfahrer » Do 19. Apr 2018, 08:27

weichei65 hat geschrieben:Ich mag die Dinger von Würth lieber, die haben einen kleinen Kragen, der eingesenkt wird. Der Sitzlochfräser ist im Satz dabei. Verhindert ein Durchdrehen des Gewindeeinsatzes, was mir mit Helis nach dem 10. Radwechsel(!!) durchaus schonmal passiert ist.

Ein hochwertiger Gewindeeinsatz schwächt die Strucktur einer Radnabe in keinster Weise. Das behaupten nur Verkäufer unseriöser Werkstätten, die überteuert Teile verkaufen wollen. Das Material namhafter EInsätze ist weitaus fester als der Plunder,aus dem die Radnaben sind.

Bestes Beispiel ist ein 9N, dem ich 2004 nach dem ersten verunglückten Radwechsel einen Heli eingpflanzt hab. Der hat jetzt 250tkm auf der Uhr und die Nabe ist immer noch drin...

Übrigens benutze ich die auch zur Achsschenkelreparatur, wenn mal wieder so ein Hornochse die Schwimmsättel zu fest in das Alu geochst hat. Dafür hab ich sogar M9 (TRW/Lucas, z.B. bei Opel...). Und ich bohre die frei Hand senkrecht..

Gewindereparatur ist ne geile Erfindung, hat mir mehr als einmal die Haut gerettet und vor allem Geld und Wege gespart

Bild.


Wo bleibt der Shitstorm???


Du beschreibst Timeserts, die tatsächlich gewisse Vorteile haben, aber recht teuer sind. In meinem Beispiel wären Timeserts durch die Werkzeuganschaffung nicht wirtschaftlich, aber ich frage mal bei meinen Schraubern in der Umgebung nach, ob die was haben. Heli-Sätze kriegt man ja nachgeschmissen.

Helicoils benutze ich sonst (halt bei Maschinen) nur in Sacklöchern, aber die Anleitung von Böllhoff zeigt auch, wie es in Durchgangsbohrungen funktioniert. Der Trick ist, das Gewinde am Ende einzukrimpen und dadurch das durchdringen der Helis zu verhindern.

Eigentlich ganz simpel. Danke für die Erfahrungswerte und die guten Referenzen. Für die nächsten 50-70tkm, die meine Scheiben noch leben kann ich guten Gewissens die Helis benutzen.
Karohemd und Samenstau... Die Witze sind real.
Benutzeravatar
Rautenfahrer
Stammtischmitglied
 
Beiträge: 105
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 07:49

Re: Reparatur von Radbolzen-Gewinde - Vernünftig oder Irrsinn?

Beitragvon Burt » Do 19. Apr 2018, 09:16

Unerwartete Wendungen. Infame Fehleinschätzungen. Alles bei. :top:
Habt Ihr Bock auf Mexiko!!!

Bild
Benutzeravatar
Burt
Bamako Motors
 
Beiträge: 2364
Registriert: Mi 1. Jan 2014, 22:30
Wohnort: Im schönen Aller-Leine-Tal

Re: Reparatur von Radbolzen-Gewinde - Vernünftig oder Irrsinn?

Beitragvon Rautenfahrer » Do 19. Apr 2018, 09:28

Ohne Drama und Eskalation scheint so ein Forum nicht mehr zu laufen.
:pompom:
Karohemd und Samenstau... Die Witze sind real.
Benutzeravatar
Rautenfahrer
Stammtischmitglied
 
Beiträge: 105
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 07:49

VorherigeNächste

Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast