Doppel 12V mit Batteriewächter wie macht man es richtig?

Fragen zur Technik von Fahrzeugen

Re: Doppel 12V mit Batteriewächter wie macht man es richtig?

Beitragvon Makrochip » Fr 29. Dez 2017, 00:27

Die Brocken sind bestellt - mal sehen wie lange die Sachen aus China brauchen....

Bei dem Schaltplan bin ich soweit durchgestiegen... der Grund für die Brückung der +-Leitungen der 12V-Dosen ist mir auch klar, ich frage mich nur ob die Sicherungen die davorgelegt sind überhaupt dann noch Sinn machen. Sprich wenn an einer Dose ein defektes Gerät hängt ob die entsprechende Sicherung auch hoch geht. Meiner Logik nach sucht sich der Strom den einfachsten Weg und würde doch dadurch die andere Leitung auch "stressen" - wenns heftig genug ist würden irgendwann dann sicher beide Sicherungen hochgehen.... oder bin ich da komplett aufm Holzpfad?
"Das Leben geht ziemlich schnell vorbei. Wenn ihr nicht ab und zu anhaltet und euch umseht könntet ihr es verpassen!"

'95er Opel Omega B
'87er Pontiac Fiero
'91er Opel Kadett
'88er Honda Lead 50
Benutzeravatar
Makrochip
Frauenversteher
 
Beiträge: 4662
Registriert: Mo 15. Nov 2010, 22:38
Wohnort: Buchen/Odenwald

Re: Doppel 12V mit Batteriewächter wie macht man es richtig?

Beitragvon Bullitöter » Fr 29. Dez 2017, 02:00

Nein, dass siehst du völlig richtig, es würden beide Sicherungen durchbrennen. Das ist der kleine Nachteil an der Variante mit der Brücke, hat aber eben den Vorteil, im Bedarfsfall bis zu 10A aus einer Steckdose ziehen zu können.
Wenn du das nicht brauchst, kannste die Brücke einfach weg lasse,n dann sind beide Dosen separat mit 5A abgesichert.
Ich hab leider kein Übèwachungsmodul gefunden, dass ein 20A Relais verbaut hat ohne dass es gleich deutlich teurer ist. Dem ist das etwas merwürdige Konstrukt geschuldet.
Aber da es ja doch nur selten vorkommt, dass etwas defekt geht und die Sicherung killt, könnte ich damit leben.
Wie bereits gesagt, wenn das irgendwann nicht mehr reichen sollte brstünde auch die möglichleit das Relais von der Platine zu entfernen und stattdessen extern ein KFZ Relais mit 20 oder 30A Kontaktbelastbarkeit über Aderbrücken dort anzulöten, dann die Steckdosen einzeln auf je 10 oder gar 15 A herraufzusichern, aber diese Arbeit lohnt nur wenn man es wirklich benötigt. Generell würde ich bei solchen Strömen im Dauerbetrieb aber von den KFZ Steckdosen weggehen, die werden da gerne mal heiß oder kokeln gar vor sich hin.
Bullitöter
Inventar
 
Beiträge: 3128
Registriert: Do 5. Dez 2013, 19:19
Wohnort: Ecke Dortmund

Vorherige

Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste